Das Norddeutsche Kyuturnier

Am 17.02. waren wir beim Norddeutschen Kyu-Turnier im Alster-Dojo. Insgesamt sind 24 Kendoka dabei gewesen.

Wir haben uns gemeinsam aufgewärmt und dann mit dem Turnier begonnen. Leider waren nur 3 Frauen da, sodass es nur einen 3er-Pool gab und das Frauenturnier ziemlich schnell vorbei war. Der Vorteil daran: Jede bekommt einen Preis. Vor allem für mich war das von Vorteil, denn ich habe den 3. Platz bei den Frauen gemacht. Ich hatte aber auch nicht die besten Startchancen, da ich die jüngste und unerfahrenste Kendoka unter den Frauen war. Da ich trotzdem einen Punkt gelandet habe, bin ich nicht unzufrieden mit mir. Ich habe viel gelernt und viele Erfahrungen gesammelt, obwohl ich verloren habe. Und das ist was zählt.

Wir Frauen haben dann zusätzlich noch beim Männerturnier mitgemacht. Das hat mir zwar auch Spaß gemacht, aber ich bin sofort besiegt worden. Das war aber auch nicht schlimm, an der Erfahrungen können wir wachsen. Es hat auch sehr viel Spaß gemacht den Anderen zuzugucken und sie anzufeuern. Auch vom Zusehen können wir etwas lernen – Mitorigeiko! Ich freue mich zum Beispiel immer wenn ich einen schönen Treffer sehe und denke, dass der bestimmt einen Punkt gibt und die Shinpan das genauso sehen.

Generell war die Stimmung sehr gut, es gab faire Kämpfe und alle haben alle angefeuert. Insgesamt sind wir vom Kōan-Ken Dōjō recht weit gekommen. Alle haben auch viel Lob und Unterstützung von unserem Sensei-Senpai-Duo erhalten.

~ Paula

Paula erreichte einen verdienten Platz der Frauen.

Levi und Paula konnten gut kämpfen, mussten sich ihren Gegnern im Pool aber geschlagen geben. Bis ins Achtelfinale schafften es Lasse und Leon; Bis ins Viertelfinale konnten sich Ivo und auch Michael, der fast verletzungsbedingt aufgeben musste, durchsetzen. Den 1. Platz hat sich unser „jugendlicher Adoptivkendoka“ Kilian vom Kendo Phönix Königsbrunn erkämpft. Herzlichen Glückwunsch nochmal an alle für die gezeigte Leistung und die erreichten Plätze!!

Nationalteam-Gathering in Budapest

Bei dem Übungswettkampf in Budapest konnten sich die sieben Mitglieder des deutschen Kendofrauenteams, darunter auch Tomomi Nakashima und Nora Specht aus Hamburg, auf verschiedenen Positionen im Teamkampf ausprobieren. Dabei gehen jeweils fünf Kämpferinnen an den Start. Das Team kämpfte gegen das Vereinigte Königreich, Schweden/Australien, Ukraine, Spanien, Japan vertreten durch ein Team der Internationalen Budo-Universität, Polen, Kroatien, Tschechien und Rumänien. Die Mehrheit der Kämpfe konnte das Team dank der guten Teamdynamik gewinnen. Ein guter Auftakt auf dem Weg zur Weltmeisterschaft.

~ Nora

Kendokader der Frauen mit Tomomi Nakashima (Dritte von links) und Nora Specht (Erste von rechts)

3. Flora Turnier in Elsmhorn

Am 27.01.2024 war ich mit dem Koan-Ken-Dojo auf dem Flora Turnier in Elmshorn. Nachdem wir unsere Shinais haben prüfen lassen, begann das Turnier mit gemeinsamen Aufwärmen und Dehnen. Kurz danach begann das Turnier. Für mich war es das zweite. Ich konnte sehr viele Erfahrungen sammeln und habe auch von vielen verschiedenen Kendoka sehr nützliche Tipps bekommen. Alles in allem hat es mir wirklich viel Spaß gemacht und ich freue mich sehr auf das nächste Turnier.

Gemeinsam haben wir in den Kämpfen gegen viele bekannte Gegner die Platzierungen hier erreicht:

Kategorie bis 4. Kyu
Levi Preuß 3. Platz und Samuel Schade 2. Platz
Kategorie bis 1. Kyu
Hidehiro Hasegawa 2. Platz
Dankategorie
Enzo Morino 2. Platz und Akihiko Ito 1. Platz
Kampfgeistpreis
Kenji Nakashima

~ Levi

Haruna in Opladen

Ich habe am 20.01. am Vereinsturnier in Opladen teilgenommen. Gekämpft wurde in 3er-Teams – alle gemischt und vorort gelost. Der Senpo ist Anfänger in Rüstung bis ca. 2. Kyu, Cyuken ist von 1. Kyu bis 2. Dan und Taisyo ist ab 3. Dan. Wir hatten insgesamt neun Teams und alle haben gegeneinander gekämpft. Mein Team „die Wölfe “ mit Nadin und Finn, beide aus Opladen, und ich haben Platz 4 erreicht und danach noch im Halbfinale und Finale gekämpft. Wir haben das Finale leider verloren.

Es hat sehr sehr Spaß gemacht und ich finde, dass es ein sehr gutes Turnier war. Man konnte viel Erfahrung im Shiai und als Kampfrichter sammeln.

~ Haruna