Koan-Kids beim Japan Festival

Am Sonntag, den 23. Juni, haben wir uns um 13:00 Uhr beim Japan Festival getroffen, um uns auf eine anstehende Vorführung im japanischen Garten vorzubereiten. Die Vorstellung ging um 14:00 Uhr los und dauerte etwa 30 Minuten. Zusammen mit anderen Jugendlichen, habe ich eine verkürzte Version des normalen Trainings vorgeführt. Unser Trainer Michael hat dabei die Grundlagen des Kendo erklärt. Von Suburi über Grundübungen haben wir bis zu Wettkämpfen fast alles vorgeführt.

Nach Ende der Vorstellung haben wir uns auf dem Festival noch vergnügt. Als kleines Dankeschön haben wir Dangospieße bekommen.

~ Levi

Meine erste Hamburger Jugendmeisterschaft

Am Samstag, den 15.06., begann für mich ein langer, aufregender Tag. Vor dem Turnier war ich sehr nervös, da ich in einer ganz neuen Alterskategorie gelandet bin. Mit den anderen 16- bis 20-Jährigen musste ich mich nun messen. Mein Ziel war es darum wenigstens gute Erfahrungen zu sammeln. Leider ist meine Motivation aber erstmal schon in den ersten zwei Kämpfen geplatzt. Meinen ersten Kampf durfte ich gegen Aischa Ihoual und meinen zweiten gegen Tomomi Nakashima ausfechten. Diese beiden Kämpfe haben nicht sehr lange gedauert.

Die Team Kämpfe sahen jedoch besser für mich aus. Ich war mit Momar Ndiaye und Dag Johannsen im Team „Habibi“. Wir haben es ins Halbfinale geschafft und damit den 3. Platz bekommen. Dag musste meistens gegen die etwas kleineren anreten, wobei er sich sogar ein bisschen schlecht fühlte. Momar hingegen hatte die interessantesten Kämpfe. Ich mag seinen Kampfstil, da man bei seinen Kämpfen besonders mitfiebern kann. Im Viertelfinale habe ich ein Daihyosen (Stellvertreterkampf) für mein Team gewonnen und damit den Einzug ins Halbfinale gesichert. Das war meine bisher beste Turniererfahrung für mich. Insgesamt war es ein sehr spannendes und erfolgreiches Turnier für unseren Verein.

Am spannendsten fand ich den dritten Kampf des Teamfinales zwischen Kilian Sünkel und Moritz Nennstiel. Kilian hat mit 2-0 gewonnen. Nach einer Menge Spannung und viel Anfeuern hat er sich den Sieg für sein Team geholt.

~ Diana

In der Tat konnten wir uns über ein großes Kinder- und Jugendturnier freuen. Ganze 48 Mädchen und Jungs haben sich aus Deutschland und Dänemark in Hamburg versammelt, um in den verschiedenen Alterskategorien und im Team ihr Können miteinander zu messen.

Zunächst durften sich die Rüstungsneulinge in Schaukämpfen ihrer Nervosität entledigen und die ersten Ippon des Turniers schlagen. Danach folgte eine kleine Gruppe von Technikern ohne Rüstung ehe es richtig los ging.

In der Kategorie 6-9 Jahre kämpften Mizuki, Niklas und Laura untereinander aus, wer welche Medaille mit nach Hause nehmen darf. Alle drei durften dann ihr Können auch bei den 10- bis 12-Jährigen testen. Hier schaffte es Mizuki erneut aufs Siegertreppchen neben Amelie, Julian und Joris.

Auch in der Kategorie 13-15 Jahre durften die vier vorherigen Sieger antreten. Hier schafften es On, Liana, Dag und Leandro aufs Podest. Bei den größten ging es dann nochmal richtig heiß her und in der Halle wurde es bei den Kämpfen immer lauter. Unter den 16- bis 20-Jährigen schafften es Aischa und Moritz auf Platz 3, während im Finale Tomomi und Kilian gegeneinander ein Match auf Augehöhe führten, das nach einem 1-1 noch in die Verlängerung ging.

Unmittelbar danach stand das Highlight des Tages an: Ein Doppel-K.O. in 3er-Teams. Mit witzigen Namen wie etwa „Bubble Team“, „Team Unkreativ“ oder „Ippon Plopp“ gingen 45 Kendoka nochmal ins Rennen (der Autor dieses Textes könnte bei letzterem Teamnamen voreingenommen sein 😀 ). Besonders schön am Doppel-K.O. ist, dass man als Team nach einer Niederlage immer noch eine zweite Chance bekommt. Im Halbfinale des Siegerzweiges standen sich dann „Best Sushi“ und „Ippon Plopp“ gegenüber während sich die Teams „MAM“ und „Habibi“ nach einer Niederlage wieder zurückgekämpft hatten. Das Finale kämpften „Ippon Plopp“ und „MAM“ untereinander aus. Hier ploppten die Punkte so richtig und „Ippon Plopp“ sicherte sich das erste Hamburger Juniorenteamgold!

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Technik
Charlotte Sophie Gude, Kenshinkai Berlin

Schaukampf
3. Platz: Jonathan Wyneken & Josse Norik Rühmann, beide Koan-Ken Dojo
2. Platz: Natalie Koharu Hamada, Koan-Ken Dojo
1. Platz: Emilia Lowicki, Kenshinkai Berlin

6-9 Jahre
3. Platz: Mizuki Hyogu, Koan-Ken Dojo
2. Platz: Laura Weile Hult Kjærulff, Go Shi Kan Dänemark
1. Platz: Niklas Hayato Hamada, Koan-Ken Dojo

10-12 Jahre
3. Platz: Amelie Shimoji & Mizuki Hyogu, beide Koan-Ken Dojo
2. Platz: Joris Thießen, Koan-Ken Dojo
1. Platz: Julian Zabrocki, Koan-Ken Dojo

13-15 Jahre
3. Platz: Dag Johannsen, Go Shi Kan Dänemark
& Leandro Katic, Alster-Dojo
2. Platz: Liana Aydin, Koan-Ken Dojo
1. Platz: On Takahashi, Kokugikan Berlin

16-20 Jahre
3. Platz: Moritz Nennstiel, Tekkeikan Berlin
& Aischa Ihoual, Kokugikan Berlin
2. Platz: Kilian Sünkel, Kendo Phönix Königsbrunn
1. Platz: Tomomi Nakashima, Koan-Ken Dojo

Team
3. Platz: Habibi mit Dag Johannsen, Diana Frömmer (Koan-Ken Dojo) und Momar Ndiaye (Alster-Dojo)
& Best Sushi mit Maximilian von Daake (Koan-Ken Dojo), Hai My Le Doan (Kenshinkai Berlin) und Levi Preuß (Koan-Ken Dojo)
2. Platz: MAM mit Mizuki Hyogu, Aischa Ihoual und Moritz Nennstiel
1. Platz: Ippon Plopp mit Sota Kato (Go Shi Kan Dänemark), On Takahashi und Kilian Sünkel

Kampfgesitpreise
Joris Thießen, Hai My Le Doan, Laura Weile Hult Kjærulff, Sen Kolcova (Seikenjuku Oldenburg) und Lasse Bensieck (Koan-Ken Dojo)

26. Tengu-Cup

In diesem Jahr fand der Tengu-Cup aufgrund der WKC Anfang Juli etwas früher als gewohnt statt. Davon unbeeindruckt versammelten sich rund 150 Kämpferinnen und Kämpfer wieder im Sport- und Freizeitzentrum Kalbach. Von uns waren diesmal Hidehiro, Tomomi, Lieke, Haruna, Lars und Michael dabei. In den Einzelkategorien für Kyu und Dan lief es für alle eher so ein bisschen ins Leere. Nur Tomomi konnte gegen starke Gegner häufig noch eine gute Form zeigen und Hidehiro schlug seine Gegner in harten Kämpfen bis er letztendlich im Halbfinale unterlag. Mit einem dritten Platz beim Tengu-Cup darf man aber durchaus zufrieden sein!

Im Team startete Tomomi mit Freunden aus der Frauennationalmannschaft, Lars und Lieke schlossen sich mit weiteren zum Team Suriage-Mix zusammen und Hidehiro, Haruna und Michael formten geplant mit Kilian vom Phönix Königsbrunn und Gina vom Kendo Kharkov das Team „Ippon Plopp“. Geploppt hat es ordentlich. Überzeugend startete man gegen das Münchner Team ins Turnier und konnte danach auch bekannte Gesichter von Kokugikan aus dem Rennen werfen. Im Viertelfinale trafen wir dann auf das Team rund um Shinta Kato, Roberto Kumpf, Tino Lehmann, Alexander Jakupovic und Hiroyuki Ohno. Zwar konnten wir alle schöne Kämpfe ausfechten, mussten uns aber dann doch mit 0 zu 9 Ippon geschlagen geben.

Für den Sonntag reisten dann noch Peter und unser Neuzugang Phuc an, um an den Kyu- und Danprüfungen teilnehmen zu können. Erfolgreich waren von unseren Prüflingen Phuc und Michael jeweils zum 1. Kyu sowie Peter zum 2. Dan. Egal ob man nun bestanden hat oder nicht; nach der Prüfung ist vor der Prüfung!

Nochmals Glückwunsch an Hidehiro für seinen 3. Platz und an Phuc, Peter und Michael zu ihren bestandenen Prüfungen.

Die Stadt im Norden gewinnt im „echten“ Norden

Wir sind Schleswig-Holsteiner Kendomeister 2024. Zum ersten Mal fand in diesem Jahr die Landesmeisterschaft Schleswig-Holsteins als offene Meisterschaft statt. Grund genug für Enzo und Michael gemeinsam mit unserem bald-Koan-Mitglied Kilian in die Nachbarschaft nach Elmshorn zu fahren und mit unseren Freunden aus dem echten Norden einen schönen Kendosamstag zu verbringen.

Im Kyueinzel lies Kilian schon im Pool keinen Zweifel daran aufkommen wo seine Ziele für den Tag lagen und besiegte seine Gegner gezielt und schnell. Michael startete auch sehr gut, blieb seiner Tradition in Elmshorn aber treu und verletzte sich leicht am Fuß. In der K.O.-Phase kämpfte sich Michael bis ins Halbfinale und Kilian bis ins Finale durch. Beide mussten sich aber Sean Plath vom Ken-Dojo Kiel geschlagen geben.

Für Kilian und Sean ging es dann mit Enzo und den übrigen Danträgern in der nächsten Einzelkategorie weiter. Auch hier zeigten Enzo und Kilian aus welchem Bambus sie geschnitzt sind und liesen ihr Gegenerfeld bis ins Finale hinter sich. Nach einem ausgeglichenen Kampf konnte Enzo mit 2-1 Punkten die Goldmedaille für sich beanspruchen.

Schon stand das Highlight jedes Kendoturniers an: Die Teamkategorie. Mit dem Namen „Ippon Plopp“ zog unser Team mit zweieinhalb Hamburger ins Feld und lies keinen Stein auf dem anderen. Ausnahmslos jede Begegnung wurde mit drei von drei möglichen Einzelsiegen gewonnen und so wandert der Schleswig-Holsteiner Pokal nun erstmal zu uns ins Koan-Ken Dojo.

Die Billanz kann sich sehen lassen. Mit sieben Medaillen und einem Wanderpokal sind die Trophäenschränke wieder ein Stück voller geworden.