26. Tengu-Cup

In diesem Jahr fand der Tengu-Cup aufgrund der WKC Anfang Juli etwas früher als gewohnt statt. Davon unbeeindruckt versammelten sich rund 150 Kämpferinnen und Kämpfer wieder im Sport- und Freizeitzentrum Kalbach. Von uns waren diesmal Hidehiro, Tomomi, Lieke, Haruna, Lars und Michael dabei. In den Einzelkategorien für Kyu und Dan lief es für alle eher so ein bisschen ins Leere. Nur Tomomi konnte gegen starke Gegner häufig noch eine gute Form zeigen und Hidehiro schlug seine Gegner in harten Kämpfen bis er letztendlich im Halbfinale unterlag. Mit einem dritten Platz beim Tengu-Cup darf man aber durchaus zufrieden sein!

Im Team startete Tomomi mit Freunden aus der Frauennationalmannschaft, Lars und Lieke schlossen sich mit weiteren zum Team Suriage-Mix zusammen und Hidehiro, Haruna und Michael formten geplant mit Kilian vom Phönix Königsbrunn und Gina vom Kendo Kharkov das Team „Ippon Plopp“. Geploppt hat es ordentlich. Überzeugend startete man gegen das Münchner Team ins Turnier und konnte danach auch bekannte Gesichter von Kokugikan aus dem Rennen werfen. Im Viertelfinale trafen wir dann auf das Team rund um Shinta Kato, Roberto Kumpf, Tino Lehmann, Alexander Jakupovic und Hiroyuki Ohno. Zwar konnten wir alle schöne Kämpfe ausfechten, mussten uns aber dann doch mit 0 zu 9 Ippon geschlagen geben.

Für den Sonntag reisten dann noch Peter und unser Neuzugang Phuc an, um an den Kyu- und Danprüfungen teilnehmen zu können. Erfolgreich waren von unseren Prüflingen Phuc und Michael jeweils zum 1. Kyu sowie Peter zum 2. Dan. Egal ob man nun bestanden hat oder nicht; nach der Prüfung ist vor der Prüfung!

Nochmals Glückwunsch an Hidehiro für seinen 3. Platz und an Phuc, Peter und Michael zu ihren bestandenen Prüfungen.

Die Stadt im Norden gewinnt im „echten“ Norden

Wir sind Schleswig-Holsteiner Kendomeister 2024. Zum ersten Mal fand in diesem Jahr die Landesmeisterschaft Schleswig-Holsteins als offene Meisterschaft statt. Grund genug für Enzo und Michael gemeinsam mit unserem bald-Koan-Mitglied Kilian in die Nachbarschaft nach Elmshorn zu fahren und mit unseren Freunden aus dem echten Norden einen schönen Kendosamstag zu verbringen.

Im Kyueinzel lies Kilian schon im Pool keinen Zweifel daran aufkommen wo seine Ziele für den Tag lagen und besiegte seine Gegner gezielt und schnell. Michael startete auch sehr gut, blieb seiner Tradition in Elmshorn aber treu und verletzte sich leicht am Fuß. In der K.O.-Phase kämpfte sich Michael bis ins Halbfinale und Kilian bis ins Finale durch. Beide mussten sich aber Sean Plath vom Ken-Dojo Kiel geschlagen geben.

Für Kilian und Sean ging es dann mit Enzo und den übrigen Danträgern in der nächsten Einzelkategorie weiter. Auch hier zeigten Enzo und Kilian aus welchem Bambus sie geschnitzt sind und liesen ihr Gegenerfeld bis ins Finale hinter sich. Nach einem ausgeglichenen Kampf konnte Enzo mit 2-1 Punkten die Goldmedaille für sich beanspruchen.

Schon stand das Highlight jedes Kendoturniers an: Die Teamkategorie. Mit dem Namen „Ippon Plopp“ zog unser Team mit zweieinhalb Hamburger ins Feld und lies keinen Stein auf dem anderen. Ausnahmslos jede Begegnung wurde mit drei von drei möglichen Einzelsiegen gewonnen und so wandert der Schleswig-Holsteiner Pokal nun erstmal zu uns ins Koan-Ken Dojo.

Die Billanz kann sich sehen lassen. Mit sieben Medaillen und einem Wanderpokal sind die Trophäenschränke wieder ein Stück voller geworden.

Warum zu Hause bleiben, wenn man Kendo machen kann?

Am Wochenende vom 17. bis 19.05. waren wir beim 5. Oldenburger Pfingstlehrgang dabei.

Schon bei der Anmeldung haben alle Teilnehmenden ein Armband in einer zufälligen Farbe bekommen. Damit sollte ein bisschen Ordnung ins Jigeiko mit den Sensei gebracht werden. Denn wer kennt es nicht – das Men wir so schnell wie möglich irgendwie gebunden, damit es ausreichend hält und dann läuft man zur Schöange vor den Sensei in der Hoffnung schneller als der Rest gewesen zu sein. Dieses Mal wurden dann aber beim Jigeiko die Farben ausgerufen und alle bekamen die Möglichkeit auf ein Training mit den Lehrgangsleitern. Als Sensei sind Herr Takeshi Ishii und Herr Toshiro Sakata aus Japan gekommen, beide sind Träger des 8. Dan. Ishii-Sensei seit kurzem auch Träger des höchsten Titels im Kendo – Hanshi (jap. für Meister).

 

Zum Aufwärmen haben wir am Samstag langsame Men-Suburi gemacht und dabei besonders auf die Korrektheit geachtet. Deshalb haben wir auch nur relativ wenige und nicht hundert Suburi gemacht. Denn hundert Suburi sind nur sinnvoll, wenn sie alle korrekt ausgeführt werden. Danach haben wir große und kleine Men-Schläge geübt und trainiert unser Issoku-Itto no Ma (unseren Schlagabstand) zu finden. Zum Ende der ersten Einheit haben wir dann Mawarigeiko gemacht. Ich fand, es hat sehr viel Spaß gemacht mit Leuten zu kämpfen und zu trainieren, mit denen ich sonst nicht trainiere. Im regulären Training sind die möglichen Trainingsgegner im Vergleich zu einem Lehrgang mit über 100 Kendoka natürlich begrenzter.

In der Mittagspause gab es Wasser, Sandwiches, Würstchen im Brötchen, beides auch in vegetarisch und vegan, Obst und Kuchen. Es waren also alle bestens versorgt. Im darauffolgenden Training wurden wir dann nach Gradierungen in Gruppen eingeteilt um mit dem Bokuto zu trainieren. Danach hat meine Gruppe noch ein paar der Techniken der Bokuto no yoru Kendo kihon-waza keiko ho (häufig als Kihon Kata bezeichnet) mit dem Shinai geübt, bevor es zur zweiten Runde Mawarigeiko bzw. Seinseigeiko ging. In den anderen Gruppe wurde zuerst die Nihon Kendo Kata vertieft, bevor mit dem Shinai die verschiedenen Angriffstechniken vor dem Mawarigeiko geübt wurden.

Zum Abendessen sind wir dann in das danebenliegende Jugendzentrum gegangen, wo einige Leute, unter anderem ein paar aus dem Kōan geschlafen haben. Das Essen war sehr lecker und wir haben uns noch bis sehr spät unterhalten.

Am Sonntag morgen nach dem Frühstück, das es auch im Jugendzentrum gab, war wieder Training. Diesmal haben wir mit dem Bokuto-Training in den einzelnen Gruppen angefangen. Meine Gruppe hat danach wieder die Techniken aus den Kihon-Kata-Formen mit Shinai geübt, während die Fortgeschrittenen einen Fokus auf Kontertechniken gelegt haben. Vor der Mittagspause haben wir dann noch eine Runde Mawarigeiko gemacht.

Nach der Mittagspause mit erneut sehr leckerem Essen, wurden Dan-Prüfungen ab dem 4. Dan simuliert. Die Sensei haben dabei Notizen gemacht und Tipps für die Prüfungen gegeben. Alle die
nicht bei Simulation teilgenommen haben, konnten zugucken oder lernen ihre Shinai auseinander und wieder zusammen zu bauen. Ich habe bei den Prüfungssimulationen zugeguckt und fand es sehr interessant zu sehen, worauf es ankommt und auf was alles geachtet wird. Und ich wünsche natürlich allen, die an den Simulationen teilgenommen haben viel Erfolg bei ihrer nächsten Prüfung.

Nach den Simulationen, hatte die Gruppe mit den grünen Armbändern Sensei Jigeiko, während in dem anderen Teil der Halle die Kyu-Prüfungen abgelegt wurden. Ich war in der grünen Gruppe und habe mit einigen Sensei Jigeiko machen können, was sehr spannend war und viel Spaß gemacht hat. Danach habe ich noch ein bisschen bei den Kyu-Prüfungen zugesehen, bevor es zum Abendessen ging. Wir haben gegrillt, aber leider hat es gewittert, sodass wir drinnen essen mussten. Lecker war es
aber trotzdem und auch das vegetarische und vegane Essen war nicht weniger zu empfehlen als Steak und Bratwurst. Nach dem Essen haben wir uns wieder sehr nett unterhalten und Kartenspiele gespielt. Ich habe viele neue Leute kennen gelernt und hoffe, dass ich diese bei anderen Lehrgängen, z.B. nächstes
Jahr oder so, wiedersehe.

Am Montag hatten wir vormittags noch einmal Training. Zum Aufwärmen haben wir 100 Men-Suburi gemacht. Danach haben wir Kubungeiko gelernt und geübt. Kubungeiko ist zwar sehr
anstrengend, wenn man zuerst Jigeiko, dann Uchikomi, Hikitechniken, Kakarigeiko und Kirikaeshi machen muss, bevor man nochmal Jigeiko hat und dann die andere Person von Uchikomi bis Kirikaeshi alles geben muss. Sofort danach wird gewechselt und die Folge startet von vorne. Trotzdem hat aber auch Spaß gemacht. Als letztes hat dann die gelbe Gruppe Senseigeiko gemacht, während alle anderen freies Jigeiko machen konnten. Ich habe mit einigen Jugendlichen aus anderen Dojos trainieren können, was sehr viel Spaß gemacht hat. Ganz zum Schluss wurde sich noch offiziell bei allen Sensei und Helfenden bedankt und dann war der Lehrgang auch schon so gut wie zu Ende. Wir haben noch etwas kleines gegessen, uns von
den Leuten verabschiedet und sind dann nach Hause gefahren.

Insgesamt fand ich den Lehrgang sehr gut. Es war gut organisiert, hat viel Spaß gemacht und ich habe viel gelernt. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr wieder dabei sein kann.

~ Paula

Goldene Pokale aus Süddeutschland

Einige Wochen nach Ostern war es Zeit für das zweite Osterturnier des TSV Ingolstadt-Nord. Dafür reiste Michael bis weit in den Süden. Auch, weil es das erste Kyuturnier mit Teamkategorie ist.

Im Einzel lief es zunächst ganz gut und der Einzug in die K.O.-Runde war schnell erreicht. Im Achtelfinale beendete eine 1-2 Niederlage recht früh den guten Start.

Mit noch mehr Ehrgeiz ging es dann aber in die Teamkategorie – gemeinsam mit Florian Dobrunz aus Berlin und Kilian Sünkel aus Königsbrunn. In drei anstrengenden Kämpfen erreichte das Team „Ippon Plopp“ das Finale gegen „Kitkatsu München“. Florian legte mit einem souveränen 2-0 Sieg einen guten Start vor und übergab an Michael. In einem hitzigen Duell konnte er nach dem Führungstreffer für den Gegner zunächst noch Ausgleichen, ehe dieser dann den Kampf 1-2 für sich entscheiden konnte. Nichtsdestotrotz hatte Kilian als dritter und letzter Kämpfer den Vorteil, dass durch den Punktvorsprung ein Unentschieden schon für den Sieg reichte. Nach einer schier endlosen Kampfzeit kam dann der erlösende Schrei vom Kampfrichtertisch: „Zeit!“. Florian, Michael und Kilian gewannen also nach erzielten Treffern die Teamkategorie.

v.l.n.r. Florian Dobrunz (Kenshinkai Berlin) mit den Goldpokalen für Einzel und Team, Michael Winter mit dem Goldpokal fürs Team und Kilian Sünkel (Kendo Phönix Königsbrunn) mit den Goldpokalen für U17 und Team