Der zweite Kokoro-Cup

© Dominik Pitz

Nach weniger als einem Jahr war es am Samstag, den 24. Februar, schon soweit den zweiten Kokoro-Cup auszurichten. In diesem Jahr konnten wir uns über Teilnehmerinnen aus allen möglichen Richtungen und mit langen Anreisen freuen. Die längsten in diesem Jahr wohl aus Porto.

Zunächst soll an dieser Stelle unsere Kokoro Okazaki ihre Gedanken zum Turnier äußern können:

たくさんの人が集まった心カップ。多くのサポートと、参加者により大成功だった。宏安道場のメンバーと、参加してくれた人全員に感謝しています。

今回来てくれた人が、また次の仲間を呼び、剣道の輪が広がることを願う。来年は新しい参加者と今年の参加者が再会する場になるだろう。

私は日本に帰りますが、剣道で出会った人を忘れません。ドイツでの生活は、楽しいことだけではなかったけど、剣道のおかげで、私は強くなれました。

皆さんが日本にくる時は、必ず連絡ください。そして、会いましょう!

どうか、剣道を続けてください。そうすると、また素晴らしい出会いがあります。

みんなに、心から感謝しています。

„Der Kokoro-Cup hat viele Menschen angezogen. Mit viel Unterstützung und vielen Teilnehmern war es ein großer Erfolg. Ich möchte mich bei den Mitgliedern des Koan-Ken Dojo und allen, die teilgenommen haben, bedanken.

Hoffentlich werden diejenigen, die dieses Mal gekommen sind, die nächste Gruppe einladen und der Kendokreis wird sich erweitern. Nächstes Jahr werden sich die neuen Teilnehmer und die diesjährigen Teilnehmer wieder treffen.

Ich gehe zurück nach Japan, aber ich werde die Menschen, die ich beim Kendo kennen gelernt habe, niemals vergessen. Mein Leben in Deutschland war aber nicht nur Spaß und Spiel, Kendo hat mich stärker gemacht.

Wenn ihr nach Japan kommt, meldet euch unbedingt bei mir.
Und dann treffen wir uns!

Bitte macht weiter mit Kendo. Dann werdet ihr erneut wunderbare Menschen treffen.

Ich danke euch allen von ganzem Herzen.“

© Dominik Pitz

In der Tat blicken wir mit viel Stolz auf den 2. Kokoro-Cup zurück und mit nicht weniger Zuversicht auf den 3. Kokoro-Cup im nächsten Jahr. Ganze 43 Kämpferinnen und 21 Shinpan hatten sich gemeldet. Damit liesen sich die drei Turniere – Juniorinneneinzel, Fraueneinzel und Teamturnier – nahezu lückenlos und mit voller Energie angehen.

Die Kämpfe fanden durch die Bank auf erfreulich hohem Niveau statt und das eine oder andere Mal wurde es in der Halle ganz ruhig, wenn alle wieder gebannt auf die Kampffläche schauten. In den Turnieren konnten sich am Ende viele über Urkunden und Preise freuen.

Juniorinnen
1. Platz: Tomomi Nakashima (Koan-Ken Dojo, HH)
2. Platz: Chloe Leigh (Centerburry/Bath)
3. Platz: Sayaka Zenon (Canterburry/Bath)
& Amina El Guernaoui (Seikenjuku Oldenburg)
Kampfgeistpreis: Liana Aydin (Koan-Ken Dojo, HH)

Frauen
1. Platz: Miyoko Ota (Kokugikan, Berlin)
2. Platz: Haruna Yamaguchi (Koan-Ken Dojo, HH)
3. Platz: Nora Specht & Tomomi Nakashima (beide Koan-Ken Dojo, HH)
Kampfgeistpreis: Thais Kimura (Budokan Zürich)

Team
1. Platz: TamgoKakeGohan mit Tomomi Nakashima, Kokoro Okzaki und Haruna Yamaguchi
2. Platz: Debananas mit Thais Kimura, Filipa Borges  und Tais Moreno (letztere zwei vom Kendo Clube do Porto)
3. Platz: Ei Gude mit Hoa Le, Anna Deichmann und Rute André (USC Mainz)
& GB Blossoms mit Sayaka Zenon, Chloe Leigh und Yutaka Zenon (Canterburry/Bath)
Kampfgeistpreis: Tomoko Oda (Mumeishi Kendo Club, London)
& Johanna Rüdiger (Shiten Dojo, Leipzig)

Für uns alle zusammen hieß es dann, nach einem schönen Abendessen und einer ruhigen Nacht, am Sonntag wieder die Bambusklingenzu kreuzen. Beim Kendo kann man doch immernoch recht einfach neue Freunde finden, indem man dem Gegenüber mit viel Herz und Wärme auf den Kopf schlägt 😉

Haruna in Opladen

Ich habe am 20.01. am Vereinsturnier in Opladen teilgenommen. Gekämpft wurde in 3er-Teams – alle gemischt und vorort gelost. Der Senpo ist Anfänger in Rüstung bis ca. 2. Kyu, Cyuken ist von 1. Kyu bis 2. Dan und Taisyo ist ab 3. Dan. Wir hatten insgesamt neun Teams und alle haben gegeneinander gekämpft. Mein Team „die Wölfe “ mit Nadin und Finn, beide aus Opladen, und ich haben Platz 4 erreicht und danach noch im Halbfinale und Finale gekämpft. Wir haben das Finale leider verloren.

Es hat sehr sehr Spaß gemacht und ich finde, dass es ein sehr gutes Turnier war. Man konnte viel Erfahrung im Shiai und als Kampfrichter sammeln.

~ Haruna

Über den Hügeln von Athen

Vom 4. bis 6. Oktober haben wir – Haruna und Kokoro – eine Kendo-Reise nach Athen, Griechenland, unternommen. Wir kamen am Nachmittag des 4. Oktobers in Athen an und bezogen unsere Unterkunft. Weil kein Training stattfand gingen wir in die Stadt, um Griechisch zu essen. In Griechenland herrschte eine ganz andere Atmoshphäre als in Deutschland. Weil wir die Erfahrung vertiefen wollten, machten wir einen Ausflug zum Lykavittos-Hügel. Außerdem wollten wir die Szenerie der Stadt betrachten.

Der Lykavittos ist ein Hügel, der etwa 300 Meter über dem Meeresspiegel liegt und von dessen Spitze aus man ganz Athen überblicken kann. Wir stiegen die Treppen zum Gipfel hinauf und hatten einen Panoramablick auf die Stadt, auch das von Scheinwerfern angestrahlte Pantheon trug zu einem schönen und beeindruckenden Anblick bei.


Am Donnerstag machten wir einen Spaziergang zum Meer, außerdem besuchten wir den Akropolis-Hügel. Am Abend des 5. und 6. Oktober nahmen wir am Training des Athener Kendo Clubs teil, der dieses Jahr 15 Jahre alt geworden ist und von Antigoni Sensei 6-Dan geleitet wird. Ihre Tochter Asteria hat bei zahlreichen Wettkämpfen hervorragende Ergebnisse erzielt, darunter den dritten Platz bei den Europameisterschaften und den Fighting Spirit Award bei den Weltmeisterschaften.

Das Training dauerte an beiden Tagen etwa eineinhalb Stunden und bestand aus Kirikaeshi, Technikübungen, Kakari-Geiko und Ji-Geiko. Das spannungsgeladene Ji-Geiko war sehr unterhaltsam und die Zeit verging sehr schnell. Wir konnten den Austausch auch beim Abendessen weiter vertiefen.

~ Haruna

18. Herbstlehrgang – Was genau ist eigentlich ein Kumpf?

Nun, ein Kumpf war früher ein Gefäß, in dem man einen Wetzstein mitgenommen hat. Warum findet sich dieses Wissen nun aber auf unserer Homepage? Ganz einfach, am ersten Septemberwochenende kamen Kazuko und Uwe Kumpf aus Frankfurt zu uns nach Hamburg, um den 18. Herbstlehrgang bei uns zu leiten. Ihrem Nachnamen treu bleibend hatten die beiden viele Übungen im Gepäck, um uns neue Anreize und ein hartes Training zu bieten – eben um uns etwas zu schleifen. So starteten wir mit einem schnellen Blick auf die Basis unseres Sportes: Fußarbeit, isolierte Schlagübungen und Partnerübungen ohne Rüstung. Dann ging es auch schon los, die restliche Rüstung wurde aufgesetzt und es wurde Technik für Technik und Detail für Detail immer genauer und feiner einstudiert.

Ein Highlight war für uns alle auch das Wettkampftraining zur Vorbereitung auf die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft und die Deutsche Jugendmeisterschaft in diesem Herbst. Hier konnten alle unsere aktiven Wettkämpfer nochmal ordentlich an ihren Taktiken arbeiten.

In diesem Jahr konnten wir uns über etwa 45 Teilnehmende freuen und hatten sehr viel Spaß dabei gemeinsam wieder ein Stück besser zu werden.