26. Tengu-Cup

In diesem Jahr fand der Tengu-Cup aufgrund der WKC Anfang Juli etwas früher als gewohnt statt. Davon unbeeindruckt versammelten sich rund 150 Kämpferinnen und Kämpfer wieder im Sport- und Freizeitzentrum Kalbach. Von uns waren diesmal Hidehiro, Tomomi, Lieke, Haruna, Lars und Michael dabei. In den Einzelkategorien für Kyu und Dan lief es für alle eher so ein bisschen ins Leere. Nur Tomomi konnte gegen starke Gegner häufig noch eine gute Form zeigen und Hidehiro schlug seine Gegner in harten Kämpfen bis er letztendlich im Halbfinale unterlag. Mit einem dritten Platz beim Tengu-Cup darf man aber durchaus zufrieden sein!

Im Team startete Tomomi mit Freunden aus der Frauennationalmannschaft, Lars und Lieke schlossen sich mit weiteren zum Team Suriage-Mix zusammen und Hidehiro, Haruna und Michael formten geplant mit Kilian vom Phönix Königsbrunn und Gina vom Kendo Kharkov das Team „Ippon Plopp“. Geploppt hat es ordentlich. Überzeugend startete man gegen das Münchner Team ins Turnier und konnte danach auch bekannte Gesichter von Kokugikan aus dem Rennen werfen. Im Viertelfinale trafen wir dann auf das Team rund um Shinta Kato, Roberto Kumpf, Tino Lehmann, Alexander Jakupovic und Hiroyuki Ohno. Zwar konnten wir alle schöne Kämpfe ausfechten, mussten uns aber dann doch mit 0 zu 9 Ippon geschlagen geben.

Für den Sonntag reisten dann noch Peter und unser Neuzugang Phuc an, um an den Kyu- und Danprüfungen teilnehmen zu können. Erfolgreich waren von unseren Prüflingen Phuc und Michael jeweils zum 1. Kyu sowie Peter zum 2. Dan. Egal ob man nun bestanden hat oder nicht; nach der Prüfung ist vor der Prüfung!

Nochmals Glückwunsch an Hidehiro für seinen 3. Platz und an Phuc, Peter und Michael zu ihren bestandenen Prüfungen.

Idyllische Lage, hartes Training

© Dominik Pitz

In diesem Jahr sind Tomomi, Nora, Haruna, Enzo und Michael zu fünft zur Jugendburg Sensenstein aufgebrochen, um am Gasshuku (Trainingslager) des Deutschen Kendobundes teilzunehmen. Genau wie Tomomi und Nora als Mitglieder des Kaders unter Morisaki-Sensei trainierten, durften sich die anderen drei als geladene Gäste mit in die harten Trainingseinheiten einreihen.

So hieß es dann nach dem noch eher lockeren Willkommens-Jigeiko am Donnerstagabend bereits am Freitag morgen um 6:30 Uhr erstmal antreten zum Oikomi. Damit war das Niveau gesetzt und alle fünf zogen mit größtem Elan die sechs Trainingseinheiten bis zur Sayonara-Party durch. Bei der Abschiedseinheit am Sonntagmorgen konnte man sich nochmal unter die Teilnehmenden des Breitensportes mischen und in freien Kämpfen ein letztes Mal ins Schwitzen kommen.

Im Laufe der Einheiten legte Morisaki-Sensei viel Wert darauf die Stärken der Kadermitglieder weiter zu fördern. Mit vielen Tipps und gezielten Übungen wurden unter anderem spezielle Techniken wie Katsugi oder aber auch Variationen für Hiki besprochen. Das Training zum Wechselspiel zwischen Defensive und Offensive sowie zum Halten der inneren Spannung, um jeden Moment angreifen zu können, hielten alle Kendoka in Atem.

Besonders können wir uns darüber freuen, dass Nora und Tomomi sich zwei der begehrten Plätze im Fraueneinzel bei der Weltmeisterschaft in diesem Jahr sichern konnten. An dieser Stelle nochmal herzlichen Glückwunsch!

Der zweite Kokoro-Cup

© Dominik Pitz

Nach weniger als einem Jahr war es am Samstag, den 24. Februar, schon soweit den zweiten Kokoro-Cup auszurichten. In diesem Jahr konnten wir uns über Teilnehmerinnen aus allen möglichen Richtungen und mit langen Anreisen freuen. Die längsten in diesem Jahr wohl aus Porto.

Zunächst soll an dieser Stelle unsere Kokoro Okazaki ihre Gedanken zum Turnier äußern können:

たくさんの人が集まった心カップ。多くのサポートと、参加者により大成功だった。宏安道場のメンバーと、参加してくれた人全員に感謝しています。

今回来てくれた人が、また次の仲間を呼び、剣道の輪が広がることを願う。来年は新しい参加者と今年の参加者が再会する場になるだろう。

私は日本に帰りますが、剣道で出会った人を忘れません。ドイツでの生活は、楽しいことだけではなかったけど、剣道のおかげで、私は強くなれました。

皆さんが日本にくる時は、必ず連絡ください。そして、会いましょう!

どうか、剣道を続けてください。そうすると、また素晴らしい出会いがあります。

みんなに、心から感謝しています。

„Der Kokoro-Cup hat viele Menschen angezogen. Mit viel Unterstützung und vielen Teilnehmern war es ein großer Erfolg. Ich möchte mich bei den Mitgliedern des Koan-Ken Dojo und allen, die teilgenommen haben, bedanken.

Hoffentlich werden diejenigen, die dieses Mal gekommen sind, die nächste Gruppe einladen und der Kendokreis wird sich erweitern. Nächstes Jahr werden sich die neuen Teilnehmer und die diesjährigen Teilnehmer wieder treffen.

Ich gehe zurück nach Japan, aber ich werde die Menschen, die ich beim Kendo kennen gelernt habe, niemals vergessen. Mein Leben in Deutschland war aber nicht nur Spaß und Spiel, Kendo hat mich stärker gemacht.

Wenn ihr nach Japan kommt, meldet euch unbedingt bei mir.
Und dann treffen wir uns!

Bitte macht weiter mit Kendo. Dann werdet ihr erneut wunderbare Menschen treffen.

Ich danke euch allen von ganzem Herzen.“

© Dominik Pitz

In der Tat blicken wir mit viel Stolz auf den 2. Kokoro-Cup zurück und mit nicht weniger Zuversicht auf den 3. Kokoro-Cup im nächsten Jahr. Ganze 43 Kämpferinnen und 21 Shinpan hatten sich gemeldet. Damit liesen sich die drei Turniere – Juniorinneneinzel, Fraueneinzel und Teamturnier – nahezu lückenlos und mit voller Energie angehen.

Die Kämpfe fanden durch die Bank auf erfreulich hohem Niveau statt und das eine oder andere Mal wurde es in der Halle ganz ruhig, wenn alle wieder gebannt auf die Kampffläche schauten. In den Turnieren konnten sich am Ende viele über Urkunden und Preise freuen.

Juniorinnen
1. Platz: Tomomi Nakashima (Koan-Ken Dojo, HH)
2. Platz: Chloe Leigh (Centerburry/Bath)
3. Platz: Sayaka Zenon (Canterburry/Bath)
& Amina El Guernaoui (Seikenjuku Oldenburg)
Kampfgeistpreis: Liana Aydin (Koan-Ken Dojo, HH)

Frauen
1. Platz: Miyoko Ota (Kokugikan, Berlin)
2. Platz: Haruna Yamaguchi (Koan-Ken Dojo, HH)
3. Platz: Nora Specht & Tomomi Nakashima (beide Koan-Ken Dojo, HH)
Kampfgeistpreis: Thais Kimura (Budokan Zürich)

Team
1. Platz: TamgoKakeGohan mit Tomomi Nakashima, Kokoro Okzaki und Haruna Yamaguchi
2. Platz: Debananas mit Thais Kimura, Filipa Borges  und Tais Moreno (letztere zwei vom Kendo Clube do Porto)
3. Platz: Ei Gude mit Hoa Le, Anna Deichmann und Rute André (USC Mainz)
& GB Blossoms mit Sayaka Zenon, Chloe Leigh und Yutaka Zenon (Canterburry/Bath)
Kampfgeistpreis: Tomoko Oda (Mumeishi Kendo Club, London)
& Johanna Rüdiger (Shiten Dojo, Leipzig)

Für uns alle zusammen hieß es dann, nach einem schönen Abendessen und einer ruhigen Nacht, am Sonntag wieder die Bambusklingenzu kreuzen. Beim Kendo kann man doch immernoch recht einfach neue Freunde finden, indem man dem Gegenüber mit viel Herz und Wärme auf den Kopf schlägt 😉

Das Norddeutsche Kyuturnier

Am 17.02. waren wir beim Norddeutschen Kyu-Turnier im Alster-Dojo. Insgesamt sind 24 Kendoka dabei gewesen.

Wir haben uns gemeinsam aufgewärmt und dann mit dem Turnier begonnen. Leider waren nur 3 Frauen da, sodass es nur einen 3er-Pool gab und das Frauenturnier ziemlich schnell vorbei war. Der Vorteil daran: Jede bekommt einen Preis. Vor allem für mich war das von Vorteil, denn ich habe den 3. Platz bei den Frauen gemacht. Ich hatte aber auch nicht die besten Startchancen, da ich die jüngste und unerfahrenste Kendoka unter den Frauen war. Da ich trotzdem einen Punkt gelandet habe, bin ich nicht unzufrieden mit mir. Ich habe viel gelernt und viele Erfahrungen gesammelt, obwohl ich verloren habe. Und das ist was zählt.

Wir Frauen haben dann zusätzlich noch beim Männerturnier mitgemacht. Das hat mir zwar auch Spaß gemacht, aber ich bin sofort besiegt worden. Das war aber auch nicht schlimm, an der Erfahrungen können wir wachsen. Es hat auch sehr viel Spaß gemacht den Anderen zuzugucken und sie anzufeuern. Auch vom Zusehen können wir etwas lernen – Mitorigeiko! Ich freue mich zum Beispiel immer wenn ich einen schönen Treffer sehe und denke, dass der bestimmt einen Punkt gibt und die Shinpan das genauso sehen.

Generell war die Stimmung sehr gut, es gab faire Kämpfe und alle haben alle angefeuert. Insgesamt sind wir vom Kōan-Ken Dōjō recht weit gekommen. Alle haben auch viel Lob und Unterstützung von unserem Sensei-Senpai-Duo erhalten.

~ Paula

Paula erreichte einen verdienten Platz der Frauen.

Levi und Paula konnten gut kämpfen, mussten sich ihren Gegnern im Pool aber geschlagen geben. Bis ins Achtelfinale schafften es Lasse und Leon; Bis ins Viertelfinale konnten sich Ivo und auch Michael, der fast verletzungsbedingt aufgeben musste, durchsetzen. Den 1. Platz hat sich unser „jugendlicher Adoptivkendoka“ Kilian vom Kendo Phönix Königsbrunn erkämpft. Herzlichen Glückwunsch nochmal an alle für die gezeigte Leistung und die erreichten Plätze!!