Das Norddeutsche Kyuturnier

Am 17.02. waren wir beim Norddeutschen Kyu-Turnier im Alster-Dojo. Insgesamt sind 24 Kendoka dabei gewesen.

Wir haben uns gemeinsam aufgewärmt und dann mit dem Turnier begonnen. Leider waren nur 3 Frauen da, sodass es nur einen 3er-Pool gab und das Frauenturnier ziemlich schnell vorbei war. Der Vorteil daran: Jede bekommt einen Preis. Vor allem für mich war das von Vorteil, denn ich habe den 3. Platz bei den Frauen gemacht. Ich hatte aber auch nicht die besten Startchancen, da ich die jüngste und unerfahrenste Kendoka unter den Frauen war. Da ich trotzdem einen Punkt gelandet habe, bin ich nicht unzufrieden mit mir. Ich habe viel gelernt und viele Erfahrungen gesammelt, obwohl ich verloren habe. Und das ist was zählt.

Wir Frauen haben dann zusätzlich noch beim Männerturnier mitgemacht. Das hat mir zwar auch Spaß gemacht, aber ich bin sofort besiegt worden. Das war aber auch nicht schlimm, an der Erfahrungen können wir wachsen. Es hat auch sehr viel Spaß gemacht den Anderen zuzugucken und sie anzufeuern. Auch vom Zusehen können wir etwas lernen – Mitorigeiko! Ich freue mich zum Beispiel immer wenn ich einen schönen Treffer sehe und denke, dass der bestimmt einen Punkt gibt und die Shinpan das genauso sehen.

Generell war die Stimmung sehr gut, es gab faire Kämpfe und alle haben alle angefeuert. Insgesamt sind wir vom Kōan-Ken Dōjō recht weit gekommen. Alle haben auch viel Lob und Unterstützung von unserem Sensei-Senpai-Duo erhalten.

~ Paula

Paula erreichte einen verdienten Platz der Frauen.

Levi und Paula konnten gut kämpfen, mussten sich ihren Gegnern im Pool aber geschlagen geben. Bis ins Achtelfinale schafften es Lasse und Leon; Bis ins Viertelfinale konnten sich Ivo und auch Michael, der fast verletzungsbedingt aufgeben musste, durchsetzen. Den 1. Platz hat sich unser „jugendlicher Adoptivkendoka“ Kilian vom Kendo Phönix Königsbrunn erkämpft. Herzlichen Glückwunsch nochmal an alle für die gezeigte Leistung und die erreichten Plätze!!

3. Flora Turnier in Elsmhorn

Am 27.01.2024 war ich mit dem Koan-Ken-Dojo auf dem Flora Turnier in Elmshorn. Nachdem wir unsere Shinais haben prüfen lassen, begann das Turnier mit gemeinsamen Aufwärmen und Dehnen. Kurz danach begann das Turnier. Für mich war es das zweite. Ich konnte sehr viele Erfahrungen sammeln und habe auch von vielen verschiedenen Kendoka sehr nützliche Tipps bekommen. Alles in allem hat es mir wirklich viel Spaß gemacht und ich freue mich sehr auf das nächste Turnier.

Gemeinsam haben wir in den Kämpfen gegen viele bekannte Gegner die Platzierungen hier erreicht:

Kategorie bis 4. Kyu
Levi Preuß 3. Platz und Samuel Schade 2. Platz
Kategorie bis 1. Kyu
Hidehiro Hasegawa 2. Platz
Dankategorie
Enzo Morino 2. Platz und Akihiko Ito 1. Platz
Kampfgeistpreis
Kenji Nakashima

~ Levi

Kampfgeistpreis für Diana beim Sankei-Cup in Dänemark

Am Freitag, den 27.10., sind wir vom Koan-Ken-Dojo zusammen mit den anderen Dojos Hamburgs nach Odense in Dänemark gefahren, um an einem Turnier am Samstag und einem gemeinsamen Training am Sonntag teilzunehmen.

Da wir nur von Samstag auf Sonntag in einer Halle übernachten konnten, wurden wir in der ersten Nacht sehr gastfreundlich von den Dänen privat untergebracht. Am Samstag sind wir früh zur Turnierhalle der Dänen aufgebrochen und nachdem alles Organisatorische geklärt war, ging das Turnier auch schon los.

Die einzigen Voraussetzungen zum Teilnehmen waren, dass man eine komplette Rüstung dabei hatte und keine höhere Graduierung als den ersten Dan vorweisen konnte. Dementsprechend war von Anfänger*in bis Profi alles vertreten und jeder hatte Spaß und die Chance auf einen fairen Kampf. In der Kategorie U18 konnten Diana, Pelle und Lasse ein paar schöne Techniken zeigen und damit erfolgreich ihre Kämpfe führen. So hatte Lasse bespielsweise gegen alle drei Gegner in seinem Pool gewonnen.
Ähnlich ging es dann für die drei gemeinsam mit Peter, Ivo und Michael in die offene Kategorie. Hier konnten sich alle sechs in die K.O.-Runde vorkämpfen, Peter und Michael schafften es bis ins Viertelfinale.
Für ihren überzeugenden Kampfgeist wurde Diana sogar mit dem Kampfgeistpreis ausgezeichnet und erhielt ein nagelneues Shinai.

Ein Highlight war das gemeinsame Essen am Samstagabend in der Streetfood-Halle „Storms Pakhus“.

Nach einem anstrengend zweistündigen Training am Sonntagvormittag, sind wir wieder zurück nach Hamburg gefahren.
Es war eine tolle Erfahrung und ist absolut jedem zu empfehlen. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste gemeinsame Training mit unseren dänischen Freunden.

~ Lasse

Erste offene Hamburger Jugendmeisterschaft

Am ersten Juliwochenende war es soweit. Zum ersten Mal fand die Hamburger Jugendmeisterschaft abgelöst von der Hamburger Meisterschaft der Erwachsenen statt. Wir konnten uns über 24 Kendoka aus ganz Deutschland freuen, da neben den Hamburger Jugendlichen auch Oldenburg, Düsseldorf, Cottbus und sogar Augsburg vertreten waren.

Ins Turnier sind wir dann direkt mit der Kategorie für Kenshi ohne Rüstung gestartet. Hier musste das Können in verschiedenen Grundtechniken von Jogeburi bis Do-Kirikaeshi unter Beweis gestellt werden. Mit besonderer Freude beteiligten sich hier auch Tomomi Nakashima und Kilian Sünkel als Shinpan. Wohl auch durch ihr besonders lautes und langes Kiai konnte Amelie Schwandt viel Energie und Genauigkeit in ihre Techniken legen, ein verdienter erster Platz!

Im Anschluss ging es dann mit der Kategorie der 6- bis 12-Jährigen weiter. Zwar war Joris Thießen hier der einzige gemeldete Kämpfer, aber eine Goldmedaille will verdient sein. So musste er zuerst gegen Ivo Lietz einen überzeugenden Sieg durch zwei Men-Ippon vorweisen. Auch der zweite Kampf gegen Tomomi Nakashima war nicht einfach, weil sie ein überzeugendes Men bei Joris schlagen konnte. Aber Joris kämpfte sich zurück und gewann auch hier. Mit der Goldmedaille in der Hand ging es für ihn weiter in die nächste Alterskategorie. Dort konnte er auch noch zwei schöne Do-Treffer gegen um einiges größere Gegner erzielen!

Die 13- bis 15-Jährigen namen den Kampfgeist der vorausgegangen Kämpfe richtig auf und trugen ihn weiter. So musste man das eine ums andere Mal schmunzelnd feststellen, dass die Kids ja doch richtig laut schreien können, um ihrem jeweiligen Gegenüber Angst einzuflößen. Nach spannenden Poolkämpfen ging es für Shizuku Uchimura (Japanischer Club Düsseldorf), Hidehiro Hasegawa, Lieke Thießen und Tomomi Nakshima in die Halbfinals. Tomomi und Hidehiro konnten sich gegen ihre Gegnerinnen durchsetzen, bevor sich auch Hidehiro gegen seine Gegnerin im Finale geschlagen geben musste.

Die vier Medaillenträger traten dann mit den 16- bis 20-Jährigen in der letzten Kategorie des Tages an. Der Einzug in die K.O.-Runde war hier besonders umkämpft, gab es schließlich keinen Kampf mit einer schnellen Entscheidung. So schafften es alle Platzierten aus der vorhergehenden Kategorie unter die besten Acht und machten auch ihren Gegnern Tetsushi Uchimura (Japanischer Club Düsseldorf), Kilian Sünkel (Phönix Königsbrunn), Maximilian Schneider (Kampfkünste Tokugawa, PSV Cottbus) und Momar Ndiaye (Alster-Dojo) das Weiterkommen nicht gerade einfach. Nach den Halbfinals zwischen Tetsushi und Tomomi sowie Kilian gegen Momar trafen Tomomi und Momar aufeinander. Aus diesem Kampf konnte Tomomi erneut siegreich hervorgehen.

Damit fand das Turnier sein Ende und wir gratulieren erneut

im Technikturnier
Amelie Schwandt zum 1. Platz
Samuel Schade zum 2. Platz
Julian Zabrocki & Leon Sauber zum 3. Platz

in der Kategorie 6-12 Jahre
Joris Thießen zum 1. Platz

in der Kategorie 13-15 Jahre
Tomomi Nakshima zum 1. Platz
Hidehiro Hasegawa zum 2. Platz
Shizuku Uchimura & Lieke Thießen zum 3. Platz

in der Kategorie 16-20 Jahre
Tomomi Nakashima zum 1. Platz
Momar Ndiaye zum 2. Platz
Kilian Sünkel & Tetsushi Uchimura zum 3. Platz

Nach der Siegerehrung ging es dann weiter mit dem Spaßprogramm. Zuerst warfen sich auch die Shinpan, Zeitnehmer und Listenführer noch in ihre Bugo, um mit den Kindern und Jugendlichen zwei große Teams zu bilden. Dann ging es auch schon los, 14 gegen 14. Team weiß konnte zügig eine Führung aufbauen, aber Team rot gab bis zum Schluss nicht auf und konnte noch rechtzeitig das Blatt wenden. So stand es 7 zu 5 Siege und 2 Unentschieden – die wahren Sieger waren aber unsere Jüngsten, schließlich durften sich die Erwachsenen keine Blöße geben und so wurden die Kämpfe für einige Jugendliche nochmal so richtig zum Highlight.

Zum Schluss ging es dann verdient an den Grill und alle konnten sich bei Würstchen und einem reich gedeckten Tisch wieder stärken. Die Jugend sorgte dann noch für den perfekten Nachtisch, mit dem Schwert zerteilte Wassermelonen. So endete der Samstag mit glücklichen und satten Gesichtern.

Am Sonntag Vormittag traf sich der harte Kern erneut, um beim Training mit unserem Koan-Trainerteam sowie Akihiko Ito und Max Ernst zu schwitzen. Nach einem kurzen Technikblock ging es dann mit Jigeiko weiter. Die Jugendlichen nutzen diese Gelegenheit, um mit den Shinpan vom Vortag die eine oder andere „kein Ippon“-Entscheidung zu klären 😉 .

Wir haben uns sehr über die Teilnahme vieler Jugendlicher gefreut und sehen mit Zuversicht auf ein noch größeres Jugendturnier im nächsten Jahr!